concepts
10/14

LEONIE BRADFIELD

BERUF: Global Manager Geotechnik und Geologie bei Thiess in Australien

MISSION: Große Herausforderungen meistern

Leonie Bradfield braucht große Ziele, solche, die nur sehr schwer zu erreichen sind. „Das habe ich von meinem Vater, der mich stets dazu motiviert hat, über mich hinauszuwachsen“, sagt die 38-Jährige. Wie gut ihr das gelingt, zeigte sich bei ihrer Dissertation. Nach ihrem Master in Geotechnik, den die Thiess-Bergbauingenieurin berufsbegleitend gemacht hatte, baten sie die Koryphäen Dr. John Simmons und Professor Stephen Fityus, ein Forschungsprojekt für den australischen Kohlenbergbau zu leiten, und boten ihr die Chance, eine Doktorarbeit zu schreiben. Dafür zog sie sogar nach New­castle, fast 800 Kilometer von Brisbane entfernt, wo sie mit ihrem Mann lebte. 

Ihre Aufgabe war zu bestimmen, wie sich die Standfestigkeit sehr hoher Bergehalden verlässlich vorhersagen lässt. „Das Problem war: Die Industrie nutzte hierfür veraltete Methoden aus den Achtzigerjahren, als die Halden deutlich niedriger waren“, erklärt sie. Höhere Halden bedeuten größere Spannungsbeanspruchungen, die die physische Beschaffenheit des Gesteins verändern können und sich somit auf die Stabilität der Halden auswirken.

Es war ein schwieriges Unterfangen, doch Bradfield gelang es, eine Maschine zu ent­wickeln, die das Abscher­verhalten im Feldmaßstab simuliert, also eine Art Stresstest durchführt. „Big John“ nannte sie das Gerät – in Erinnerung an ihren verstorbenen Vater. Inzwischen sind auch internationale Firmen auf „Big John“ aufmerksam geworden. Und als wäre das nicht genug gewesen, bekam sie in jener Phase auch noch ihr erstes Kind, fernab von ihrer Familie und jedweder Unterstützung. Das sei schon hart gewesen, gibt sie zu, doch Härte schrecke sie nicht. 

Selbst in ihrer Freizeit liebt Bradfield die be­sondere Herausforderung. Sie läuft zum Beispiel leidenschaftlich gern in der Natur, am liebsten noch vor Sonnenaufgang, und trainiert aktuell für einen Ultramarathon im Outback. Das heißt: 156 Kilometer in vier Tagen, in brütender Hitze, auf Sand. Die meisten würden wohl abwinken. Doch Leonie Bradfield sieht darin vor allem eine weitere Gelegenheit, über sich hinauszuwachsen.